Andacht zum 7. Mai 2016: Spanien – Hatschi … Jesus

Guten Morgen,
wenn jemand in Spanien niest, sagen die anderen Menschen nicht “Gesundheit”, sondern “Jesús”. Warum sie den Namen von Jesus rufen, dazu gibt es verschiedene Theorien. Aber unterm Strich geht es natürlich darum, dass man dem Verschnupften wünscht, dass Gott ihn wieder gesund werden lässt.
Gott zu bitten, dass jemand gesund wird – das ist ja nicht mehr so angesagt. Weil wir es ja gewohnt sind, dass die Medizin so ziemlich alles wieder hinbiegen kann. Erst wenn auch die Ärze hilflos mit den Schultern zucken, heißt es: Da hilft nur noch beten – eben dann, wenn gefühlt alles zu spät ist.
Da könnten wir uns von den Spaniern mit ihrem Jesús-Ruf beim Niesen etwas abschauen: Ganz alltäglich auch Gott um Gesundheit zu bitten. Für mich gehört das zum normalen Leben dazu. Ich bitte die Verkäuferin um fünf Semmeln, in erzähle einer Freundin vom Ärger in der Arbeit, und ich rede mit Gott …. auch von den Sorgen um meine Gesundheit.
Wenn ihnen ein Spanier beim Niesen einmal plötzlich ganz fromm vorkommt und Jesús ruft: Der ist kein Mönch, der ist ganz normal.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.