Andacht zum 5. November 2019: Kastanien aus dem Feuer holen (Andachtenreihe „Kastanien“)

Guten Morgen
„Die Kastanien für jemanden aus dem Feuer holen“, diese Redewendung stammt aus einer alten Fabel. In ihr überredet ein Affe einen Kater dazu, für ihn die gerösteten Kastanien aus der heißen Glut zu angeln. Damit die Katze das auch wagt, und sich dabei ordentlich die Pfoten ansengt, umschmeichelt der Affe sie mit vielen Komplimenten und gut erfundenen Argumenten.
Heute steht der Ausdruck dafür, dass man für Andere etwas schwieriges oder belastendes auf sich nimmt – obwohl die es eigentlich auch selber versuchen könnten. Die alte Fabel sagt: Wer für Andere Kastanien aus dem Feuer holt, der ist eigentlich dumm. Und da hat sie irgendwie recht.
Aber ich möchte nicht in einer Welt leben, wo keiner mehr bereit ist, für andere die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Ich möchte eine Welt, in der es barmherzige Samariter gibt. Menschen, die wissen, wie wissen, was Nächstenliebe ist, die für Andere einstehen, wenn sie Unterstützung brauchen. Und das wird nur gelingen, wenn ich auch selber bereit bin, mir für fremde Kastanien die Pfoten zu verbrennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.