Andacht zum 4. Februar 2017: Wasser zu Wein

Guten Morgen,
eine der schönsten Wundererzählungen der Bibel ist für mich die Hochzeit in Kana, wo Jesus Wasser zu Wein verwandelt.
Nicht so sehr, weil es um Party und Spaß geht, sondern weil es so ein herrlich unauffälliges Wunder ist. Jesus bittet darum, dass man die Wasserkrüge auffüllt … und siehe da, es ist Wein daraus geworden. Ohne großes Drama und Tamtam, einfach so. Jesus wollte, dass ihnen der Wein nicht ausgeht, auch wenn die Leute ohne Wein genauso überlebt hätten.
Ich glaube, bei mir gibt’s manchmal auch so unauffällige Wunder.
Dass Dinge besser laufen, als gedacht. Dass etwas nicht schief geht, obwohl es zu befürchten war. Ja, dass aus dem mittelmäßigen Wasser meiner Ideen und Projekte dann doch köstlicher Wein geworden ist, auf den ich irgendwie stolz war.
Da sage ich dann einfach leise– Danke! Dass Gott da anscheinend öfter die Finger im Spiel hat. Unauffällig, leise, aber effektiv.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.