Andacht zum 31. März 2020: Jusuf in Jerusalem

Jusuf besitzt einen kleinen Laden in der Altstadt von Jerusalem. Da verkauft er allerlei Andenken an die christlichen Touristen: Kreuze, Weihrauch in endlos vielen Duftnuancen, Jesus-T-Shirts mit allen möglichen Sprüchen.
Auch wer eine jüdische Kippa, eine Mesusa mit dem jüdischen Glaubensbekenntnis oder einen siebenarmigen Leuchter sucht, wird bei ihm fündig.
Jusuf liebt es, mit seinen Kunden zu plaudern, lässt sich erzählen, aus welchem Land sie kommen und feilscht natürlich gerne um den Preis. Diese christlichen und jüdschen Pilger gehören zu seinem Leben, wie seine große Verwandschaft in Ostjerusalem.

Am Freitagabend schließt er sein Geschäft – dann hat er es nur 200 Meter bis zu seinem Gotteshaus – eine von den vielen Moscheen in diesem Viertel. Da betet er zu seinem Gott – zu Allah.
Kreuze verkaufen und in die Moschee gehen – das ist für ihn kein Widerspruch. Aber eines wird er nie vestehen: Weshalb einige seiner Freunde diese Juden und Christen als Ungläubige bezeichnen. Wo doch er tagtäglich erlebt, wie wichtig denen auch ihr Glaube ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.