Andacht zum 28. Oktober 2019: Kastanien sammeln (Andachtenreihe „Kastanien“)

Wenn ich zurzeit an einem Kastanienbaum vorbeikomme, schaue ich immer hoch in die weite Baumkrone, ob da noch irgendwo eine Kastanie hängt. Und ich denke zurück, wie wir als Kinder in unserem Dorf unter den zwei mächtigen Kastanienbäumen die glatten braunen Früchte eingesammelt haben, als wären es Goldstücke. Immer wieder haben wir einen dicken Holzstecken hochgeworfen und gehofft: Jetzt treffe ich eine von den großen Kastanien, die da noch da oben hängen. Und dann fällt sie runter, und das ist dann eine ganz besondere. Stundenlang waren wir da draußen … und die Hausaufgaben waren egal…. auch wenns nachher Ärger mit der Mama gab.
Aber gelernt haben wir dabei doch etwas: Geduld zu haben! Immer wieder mit dem Stecken auf die scheinbar unerreichbaren Kastanien zu zielen … bis die Arme zu müde waren.
Nicht alles gleich gleich haben können … nicht aufgeben, nur weil es nicht auf Anhieb klappt … der sehnsüchtige Blick und die Hoffnung „morgen probiere ichs noch mal.“ Daran denke ich gerne … gerade weil ich spüre, dass ich mir diese Geduld und Ausdauer immer wieder neu selber in Erinnerung rufen muss.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.