Andacht zum 28. November 2015: Eine Schraube locker

Guten Morgen
haben Sie schon mal überlegt, ob bei Ihnen eine Schraube locker ist? Keine Sorge: Ich will Sie gar nicht beleidigen! Aber ich habe mir überlegt:

Beim Auto sorgen Schrauben zum Beispiel dafür, dass das Rad fest am Fahrzeug bleibt. Wenn da die Schrauben locker werden, so dass irgendwann Auto und Rad getrennte Wege gehen, ist das brandgefährlich.

Ich denke, wir haben auch so eine innerliche Schraube die in uns das zusammenhält, was manchmal schnell auseinander fällt:
Herz und Verstand zum Beispiel – oder Leib und Seele. Manchmal  geht die in uns auseinander, als hätten sie nichts miteinander zu tun! Da handle ich furchtbar herzlos, nur nach dem Verstand. Oder ich kümmere mich mit einem Fitnessstudio um meinen Körper – und merke gar nicht, dass meine Seele auch am Ende ist und Stärkung bräuchte. Wenn Herz und Verstand, oder Leib und Seele in mir nicht mehr zusammengehalten werden, dann scheint da wirklich eine Schraube locker zu sein.

Darum ist es gut, gelegentlich in sich selber nachzuspüren: Ist noch alles beieinander? Oder einen guten und mutigen Freund zu haben, der es dann auch mal ausspricht: Ich glaube, du hast eine Schraube locker, und solltest sehen, dass du Herz und Verstand wieder zusammen bekommst.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.