Andacht zum 23. Januar 2016: Verkalktes Herz?

Guten Morgen,
eigentlich habe ich gedacht, nur Waschmaschinen verkalken. Seit meiner Kindheit kenne ich die Werbespots mit kalkverkrusteten Heizstäben … dem bitteren Ende einer Waschmaschine, bei der keiner was gegen die hartnäckigen Verkrustungen getan hat.
Inzwischen hab ich manchmal die Angst, dass ich selber auch verkalke, und zwar am Herzen – so emotional. Da passiert auf unserer Welt und in unserem Land so viel Irrsinn, soviel Schlimmes, dass ich den Eindruck habe: Manchmal komm ich mit meinen Gefühlen da gar nicht mehr hinterher. Das Herz bleibt immer öfter ungerührt, weil … das ist ja alles irgendwie zuviel.  Verkalkt mein überfordertes Herz? Wird es noch funktionieren, wenn jemand in der Nähe mein Mitfühlen, meine Herzlichkeit braucht? Kann oder muss man da was reparieren?
In meiner Bibel bei finde ich eine wunderbare Zusage. Da verspricht Gott:  Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch. (Hesekiel 36,26)
Dieser Satz nimmt mir die Angst davor, dass ich innerlich abstumpfe und irgendwann gefühllos und emotional verkalkt alles an mir abprallen lasse. Weil mein Herz kein Heizstab ist, sondern ein Organ, um das sich anscheinend Gott selber regelmäßig kümmert.
Ich wünsche Ihnen einen guten Tag und ein offenes Herz

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.