Andacht zum 2. Juni 2016: Taufe und Tattoo

Guten Morgen,
selbst wenn man sich überhaupt nicht für Fußball interessiert. Allein aus kunstgeschichtlicher Perspektive ist die Europameisterschaft einen genaueren Blick wert.
Unglaublich, was die Spieler da so alles auf die Haut tättowiert haben. Schönes, Kurises und Grausliges Und egal, wie schön oder schrecklich es ist: Das Tattoo werden die ihr Leben lang nicht mehr los.
Mode vergeht – Tattoo besteht. Da bestaune ich manchmal den Mut der Fußballer sich so Zeug lebenslang auf die Haut malen zu lassen.
Morgen am Sonntag geht es in vielen Kirchen um das Thema Taufe. Das ist auch sowas wie eine Tättowierung. Unsichtbar, aber bleibend; wer getauft ist, bleibt auch getauft. … lebenslang ein Mensch, den Gott liebt. Und das finde ich ganz schön mutig von diesem Gott:  Er sagt da „ja, ich habe dich lieb“ zu einem kleinen Baby, von dem keiner weiß, wie der sich mal entwickelt; was aus dem mal wird. Aber Gott bleibt dabei: Du gehört zu mir!
Da bin ich selber manchmal ganz schön froh, dass es diese Liebe Gottes gibt, auf die ich mich verlassen kann; egal was kommt.
Ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.