Andacht zum 15. Februar 2020: „Liebe“ als Referenzwert

„Waaas, bei denen kostet der Zwiebelrostbraten 25 Euro? Die haben doch eine Meise!“ Mein Kollege ist beim Blick auf die Speisekarte fast nicht mehr zu beruhigen. „Wenn die solche Preise haben, dann geh ich da nicht rein. “ Für meinen Kollegen ist der Preis für einen Zwiebelrostbraten die Referenzgröße. Wenn der Preis für den Braten passt, dann ist sicher das Andere auch in Ordnung.

Wie hat der Prophet einst gesagt? An ihrem Zwiebelrostbratenpreis sollt ihr sie erkennen! Oder heißt es doch anders? Ach ja: „An der Liebe sollt ihr sie erkennen“ – stimmt … so steht es tatsächlich im Buch der Bücher.
 „An der Liebe sollt ihr sie erkennen“ – ja, das ist auch so eine Art Referenzgröße!
Nicht unbedingt für ein Restaurant, sondern eher Menschen.
Wie liebevoll gehen sie miteinander um?
Wie klappt das mit der Rücksicht?
Zählt auch das „du“ und nicht nur das „ich“?

Liebe als Referenzgröße – Wenn mal wieder einer auf der Erfolgswelle daherkommt, bewundert werden will, weil bei ihm ja alles so toll, schön und großartig ist. Dann erinnere ich mich an diese Referenzgröße: Wie sieht es denn mit der Liebe zu den anderen Menschen aus – oder denkt er nur an sich? Wenn es da auch passt, dann sieht es in den anderen Bereich wahrscheinlich auch ganz gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.