Andacht zum 12. Mai 2018: Meerschweinchenpelz (Herr, schenke mir ein dickes Fell)

Guten Morgen,
Urmel verliert gerade seine Haare.Unser Meerschweinchen stellt seinen Pelz nämlich auf das warme Frühlingswetter um. Zusammen mit seinem Meerschwein-Kumpel lebt er das ganze Jahr über draußen im Garten. Und weil es im Winter recht kalt war, hatte sich Urmel einen Winterpelz zugelegt, der ihn zu einem richtigen Merrschweinchen-Wollknäul machte.
Ich finde es faszinierend, wie sich meine Meerschweinchen auf ihre Lebenssituation einstellen können.
Wissen Sie, manchmal bitte ich meinen Gott, dass ich auch diese Fähigkeit entwickle. So ein bisschen wie ein Meerschwein:
Lieber Gott,
lass mir einen dicken Pelz wachsen,
da, wo mir andere weh tun wollen oder mir eine kalte Schulter zeigen.
Lass mich geborgen sein, in diesem Pelz,
warm, geschützt – aber nicht taub.
Lass es einen weichen Pelz sein,
an den sich andere anlehnen und etwas von meiner Wärme abbekommen können.
Ich will kein Dickhäuter sein – kein Elefant in Porzellanladen,
sondern ein Meerschweinchen.
Beweglich – aufmerksam – und doch behütet.

Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.