Andacht zum 10. Dezember 2016: Ein Mann wie ein Baum

Guten Morgen
“Ein Mann wie ein Baum“ – kennen sie auch solche Menschen?
Ein bisschen ist es vielleicht tatsächlich die Statur: Groß und breit. Aber viel wichtiger ist, dass er sich so schnell erschüttern lässt. Er strahlt Ruhe und Souveränität aus; in seiner Nähe fühle ich mich wohl… sogar ein bisschen geborgen. Und ich vermute viel Kraft bei ihm, obwohl er nicht der Typ ist, der zuschlägt.
Manchmal wäre ich auch gerne ein bisschen wie so ein Baum.
Will mich nicht von jedem Sturm verrückt machen lasssen. Ruhe bewahren. Und auch in Krisenzeiten aufrecht stehen, nicht den Halt zu verlieren, und vielleicht auch anderen Geborgenheit vermitteln.

Ich denke, es hängt viel davon ab, wo ich als menschlicher Baum meine Wurzeln hineingraben kann. Der Prophet Jeremia hat einmal so formuliert:
Gesegnet ist der Mann, der sich auf Gott verlässt. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.