Andacht zum 28. November: Adventskalender

Guten Morgen,
Es ist soweit, in deutschen Wohnungen hängen die Adventskalender und warten auf ihren Einsatz. Gefüllt mit kleinen Schoko-Täfelchen, Pralinen, Spielzeugen oder was sonst den kreativen Bastlern so alles eingefallen ist.
Ein ganz besonderes Exemplar ist der Adventskalender der Nächstenliebe. Der besteht darin, dass man versucht an jedem Tag einmal ein unsichtbares Türchen der Nächstenliebe aufzumachen:
Das eine Mal gibt es ein besonderes Lob für einen Kollegen.
Am andern Tag werde ich mich bewusst einmal nicht über die total nervige Marotte eines Freundes aufregen.
Und zur Besprechung am Montag bringe ich mal ein bisschen was zum Naschen mit.
24 Tage, an denen ich jeweils einmal bewusst einem Anderen etwas schenke: Freundlichkeit, Lob, Großzügigkeit, Verzeihen oder Anerkennung.
Ich weiß nicht, ob ich es schaffe – aber die Idee, die gefällt mir gut – das muss man einfach mal ausprobiert haben.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.