Andacht zum 13. Mai 2017: Aufgewärmtes

Guten Morgen!
Wenn wir am Sonntagmittag es mal wieder nicht schaffen alle Klöß und den Braten komplett zu verputzen – dann gibt’s den nochmal am Montag. Meistens noch mit ein paar Nudeln dazu. Das liebe ich.
Wenn es dann allerdings auch noch am Dienstag und Mittwoch aufgewärmten Braten gibt, vielleicht mit Schupfnudeln oder Bratkartoffeln – dann spiele ich nicht mehr mit.
Neee, das mit dem Aufwärmen kann man auch übertreiben. Irgendwann wird einem von dem alten Zeug nur noch schlecht.
Genauso geht’s mir mit alten Geschichten. Wenn die immer wieder aufgewärmt und einem aufs Brot geschmiert werden „schließlich hat du damals … bla bla bla…“
Muss man das immer wieder aufwärmen? Die alten Stories und Fehler?
Es bringt doch nichts, das den andern andauernd unter die Nase zu halten. Das tut doch keinem gut! Weg damit!
Wer anderen vergeben kann, der erlebt, wie befreiend das ist:
Wenn die alten Geschichten nicht mehr herumschimmeln und das Klima vergiften und man wieder frei atmen kann!
Ja: Wer vergibt, der schenkt nicht nur dem Anderen – sondern vor allem sich selber einen neuen Anfang.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen